Beeinflussung

Heute las ich erschrocken, dass hinter den Methoden von Cambridge Analytica Ergebnisse aus der Glücksforschung sind. Sofort ist meine Neugier geweckt und nach dem Lesen der Tag mit Gedanken voll.

In Erinnerung kam, dass ich schon nach der Wahl von D. Trump schrieb: Er nutzt bewusst oder intuitiv die Qualitäten Selbstsein, Verbundensein und Kooperieren für seinen Wahlkampf: Er lebt ein absolutes Selbstsein vor, bot Verbundensein als Gemeinsamkeit gegen das Establishment und Kooperieren für ein starkes Amerika. Also die Qualitäten, die bei Aktivitäten dazu die sogenannten Glückshormone Dopamin, Oxytocin und Serotonin erzeugen. Werden Menschen so emotional angesprochen, fragen sie selten, wie dies umgesetzt werden soll.

Die Qualitäten zum Wohlfühlen, ich nehme diesen Begriff lieber als Glück, wollen gelebt werden. Auf der Basis von Selbstsein, Verbundensein und Kooperieren sind große Religionen entstanden genauso wie Revolutionen.

Doch wie geht Beeinflussung damit und weshalb braucht es die Daten von Menschen dazu? Einmal kann die Klarheit zum Prozess des Wohlfühlens therapeutisch genutzt werden, damit Menschen für diese Qualitäten aktiv werden. Denn wenn diese Aktivitäten fehlen, entsteht Depression. Beeinflussung entsteht, wenn dieser tiefe Wunsch nach Wohlfühlen auf etwas äußeres zur Erfüllung verlagert wird.

Hier ein Beispiel aus der Werbung: Es wird die Illusion erzeugt, Shopping ist eine freie Entscheidung. Diese Illusion löst beim Shoppen acht Sekunden Dopmanin für Selbstsein aus und hält meist bis zur Kasse. Wurde gemessen. Und je mehr Daten die Werbebranche zu den einzelnen Käufern hat, desto gezielter sind sie zu beeinflussen und Shopping wird zum Wohlfühlen.

In Amerika waren es die Hälfte der Wahlberechtigten. Sie wurden, für sie unbewusst, in ihrem Frust bestätigt, diese Wohlfühlqualitäten nicht leben zu können. Und dann gleichzeitig im Außen die Möglichkeit D. Trump angeboten, der für Ihr Wohlfühlen sorgt. Und auch hier helfen viele Daten, Individuen besser in Gruppen zu sortieren und sie genauer anzusprechen.

Doch eigentlich braucht es keine Daten, da jeder Mensch die Wohlfühlqualitäten leben will – jeder. Doch Daten machen es leichter, Menschen zu erkennen die Agieren, also selbstverantwortlich für Ihr Wohlfühlen aktiv sind. Und diejenigen, die mehr auf äußeres reagieren und damit ihren Dauerfrust leben. Die Beeinflussung der Agierenden ist deutlich schwieriger.

Bei der Entscheidung zum Brexit war es immer wieder im Vordergrund das Selbstsein der Nation, die sich ja letztlich aus den einzelnen Briten zusammensetzt, die natürlich Selbstsein leben wollen. Cambridge Analytica hat die Tiefe hinter dem Wunsch nach Wohlfühlen verstanden und zu Geld gemacht.

Je klarer mir dies alles wird, desto mehr soll als Alternative WinWinWin in die Welt. Du bist eingeladen, dabei zu sein. Melde dich einfach.