W12

Der erste Tag der zweiten Woche begann mit doppelter Aufmerksamkeit für Filmaufnahmen zwischen den Sitzungen und dann in diesen. Ich konnte gut umschalten, auch die Örtlichkeit und die Lebendigkeit ist schon vertrauter.

  • Vom Menschen: Eintauchen in das Hauptthema ‚Der Mensch als Naturwesen‘ mit Blick in die Geschichte. Die Unterschiedliche Perspektiven im Physikalismus und Biologismus, ihre Entstehung und die Menschen dahinter. Ich verstand manche aktuellen Sichtweisen aus diesem Hintergrund, fragte nach, ob es auch Physikalismus und Biologismus verbindende Theorien gibt. Die Verneinung erstaunte mich, weil ich in meinen Ideen durchaus beides kombiniere. Dies freute mich und ich ging mit dem Gedanken: Super, mal schauen wie es wird.
  • Psychologie und Spiritualität: Die kurze Wiederholung der vorherigen Sitzung brachte für mich die Überraschung mit dem Hinweis, ‚Alles mit Maß‘, kann auch im Sinne von Maßstab sein, also dem Ergebnis meines Nachspürens. Weiter ging es mit Denken und Spüren als Quelle eines Bildes von mir, von der Welt und wie ich in der Welt bin als Ersatz für die Realität, der ich mich mit sich erweitertenden Bildern annähere. Neugier und Lernen. Dann geschichtliche Perspektiven und die Vertiefung zu ‚Leib-Seele-Geist‘. Ich verfolgte es tief, erlebte Zweifel mit meinen Ideen zur Definition von Seele und Geist und wie ich es miteinander als Ganzes sehe. Dachte manchmal, wie meint der Referent sie jetzt gerade. Bin damit auch nach Tagen noch nicht klar, zumal die Recherche zu Hause zeigte, dass es sehr viele Beschreibungen dazu gibt und in mir der Eindruck wirkt, dass einige zu Machtzwecken erschaffen wurden. Doch spüre ich, dass Leib-Seele-Geist genau mit den Qualitäten hinter WinWinWin verbunden sind und dies letztlich eins ist. Es wird noch spannender.
  • Wie kommt Neues in die Welt: Themenvorbereitung für die nächsten Sitzungen und diese Liste ging herum, damit sich Studierende für ein Thema eintragen und diese Sitzung gestalten. Das Thema ‚Reduzieren‘, damit Neues in die Welt kommt erinnert mich an mein Leben mit Wesentlichem. Deshalb steht dort mein Name und ich freue mich auf das Team, welches dazu entsteht. Und es bleibt der Gedanke, in dieser Situation Neues zu wagen und mich woanders einzutragen oder zu entdecken, was bei mir in einem minimalistischem Leben Neu ist. Bin offen.
  • Praxis-Forum: Der Film ‚who cares‘ über Social Entrepreneurship – sehr berührend und anregend. Teilweise waren meine Augen feucht. Ich brauchte danach einige Zeit um zu merken, dass dieser Film ein erste/dritte Welt Klischee verstärkt und soziale Probleme bei uns nur mit Behinderten zeigte. Ok, die nächsten Sitzung im April mit eingeladenen Entrepreneurs beginnt mit 10 Minuten Impulse von mir zu meiner Idee. Minimalistisch klar.
  • Woher komme ich, wer bin ich und wohin gehe ich: Die Vielfalt dieser drei Fragen weiter vertieft und verstanden, dass sie lange Zeit von Religionen beantwortet wurden, bevor die Wissenschaft dies übernahm oder besser, es versucht. Ich ging dann mit Zweifel, ob diese Fragen heute noch relevant sein müssen. Und wie sieht eine Alternative aus und braucht es überhaupt eine solche? Die erste Ahnung zeigt beim Verzicht auf diese Fragen weniger Streit und Rechthabenwollen. Und das eine Alternative die Einladung zur Emergenz ist. Ich tauche ein, bin total neugierig.
  • Erörterung aktueller kultureller Probleme: Thema Transkulturelle Identität mit zwei eindrucksvollen persönlichen Beispielen. Berühren mich. Und ich spüre: Unterschiede sind Bereicherung, Vielfalt statt Einfalt, Menschen begegnen einander als Menschen. Es braucht meine Entscheidung, der Neugier zu folgen und zu Lernen, also erfahren, begreifen, verstehen, vertiefen, erweitern, es gibt noch mehr Worte dafür um zu wachsen. Und dann zum Schluss: Das nächste Thema bin ich mit meinem Leben. Da taucht Freude auf mit dem Fragezeichen, etwas ganz anderes zu wagen als sonst bei Lesungen und Vorträgen.

Der Geschmack, mit dem ich in die Osterferien gehe ist: Das Schnupperstudium tut mir sehr gut. Das erste Win von: Gutes für mich, für andere und fürs Ganze.